Behind the Scenes – Wie alles begann

In der Serie „Behind the Scenes“ will ich zeigen, wie es bei uns im Hintergrund so abgeht, was alles passiert und auch auf welche Herausforderungen wir gestoßen sind. In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit dem Beginn von GroWa LIVE.

Der Beschluss zum Streamen

Begonnen hat alles, als ich eines Tages bei Gamemaster zu Besuch war. Als wir über den GamerZ Club sprachen und die Let’s Play Sparte dort, sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir beide gerne mehr Interaktion mit den Zuschauern hätten. Es gab über die Jahre immer wieder die Überlegung ein Streaming-Format anzubieten, welches allerdings nie konkretisiert wurde. Für Gamemaster und mich war klar, dass wir zusammen mal wieder ein Projekt starten wollen und unser Livestream-Kanal war geboren.

Der Aufbau des Kanals

Ganz so schnell ging es dann doch nicht. Im ersten Schritt mussten wir uns erstmal überlegen, was wir genau machen wollen. Das Streaming von Spielen stand dabei von Anfang an fest. Schwieriger war da schon die Namensfindung. Wir bedienten uns diverser Möglichkeiten, kramten alle möglichen Wörter zusammen, die auch nur irgendwie mit uns, dem Format oder den Inhalten zu tun haben könnten und warfen die Buchstaben so lange zusammen, bis wir einen für uns zufriedenstellenden Namen gefunden haben. So eine Namensfindung kann echt viel Zeit kosten, da nicht nur ein Name gefunden werden muss, sondern auch geprüft wird, ob dieser irgendwie schon existiert. Dazu soll auch jeder, der ihn liest, sofort richtig aussprechen können. Das ist ein Aspekt, der gerade am Anfang schnell vergessen werden kann. Nach einigem hin und her hatten wir allerdings unseren Namen und konnten so mit der Registrierung auf Twitch starten.

Gib der Marke ein Gesicht

Ich denke das war ein Punkt, der uns besonders schwer gefallen ist. Keiner von uns beiden ist Grafiker, geschweige denn kann von sich aus gute Grafiken anfertigen. In so einem Fall haben wir zwei Möglichkeiten gesehen:

  1. Einen Grafiker engagieren
  2. Mittels eines Logo-Generators ein Logo zusammenbauen

Natürlich ist ein vom Grafiker gefertigtes Logo individuell und kein anderer hat es, allerdings waren unsere finanziellen Mittel zu begrenzt. Also entschied ich, dass ich das Logo über einen Logo-Generator zusammenstellen würde. Davon gibt es im Internet reichlich. Als ich einen Logo-Generator gefunden habe, welcher mir zusagte, überlegte ich mir, wie ein Logo wohl aussehen könnte. Wir sind zwei Personen, die auf den Kanal streamen und beschäftigen uns mit dem Thema Computer- und Konsolenspiele und das Live. Das Logo soll einen modernen, schlichten Eindruck machen. So standen die Symbole und Farben bald fest.

Ein Intro erstellen

Der zweite Punkt für die Wiedererkennung ist das Intro, welches in unseren Streams immer wieder zu sehen ist. Doch wie baut man ein Intro? Nachdem Intro-Generatoren für mich kein zufriedenstellendes Ergebnis lieferten, probierte ich es selbst in Adobe After Effects. Die Software kannte ich vorher nur vom Hörensagen und habe sie dort zum ersten Mal richtig verwendet. Ich persönlich finde sie nicht ganz intuitiv, dennoch kam nach einiger Zeit unser derzeitiges Intro heraus.

Bekanntmachung und der erste Stream

Einer meiner persönlich größten Herausforderungen ist, wie mache ich den Stream bekannt? Wir haben bisher kein so großes Netzwerk, um auf Anhieb viele Leute zu erreichen. Am sinnvollsten erschien es, zunächst über die GamerZ Club Social Network Accounts den Stream bekannt zu machen. Auf Facebook probierte ich zudem die Werbe-Funktion mit einem geringen Geldeinsatz aus, um mal zu schauen, wie das funktioniert und ob wir dadurch mehr Leute erreichen.

Der erste Stream ist sehr aufregend gewesen. Man möchte alles perfekt machen, es ist alles Live, werden Leute zusehen? Es gibt viel neues, was man als Let’s Player vielleicht nicht so beachten muss. Nervös startete ich also den ersten Stream. Technisch lief alles noch nicht so rund, wie ich es gerne gehabt hätte, allerdings lernt man auch erst mit der Zeit, wie die Dinge funktionieren, wie der Sound abgemischt werden muss, was wann gedrückt werden muss, wie die Streaming-Software eingerichtet wird usw.

Im nächsten Blogbeitrag möchte ich näher darauf eingehen, wie wir mit den technischen Hürden umgegangen sind und auch was ich als Hardware für das Streaming empfehlen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.